Plastikfrei – Schritt für Schritt

Plastikfrei leben

Jährlich werden 400 Millionen Tonnen Kunststoff produziert, fast die Hälfte davon als Einwegartikel. Mehr als 8 Millionen Tonnen Plastikmüll landen jedes Jahr im Meer. Das sind fast 15 Tonnen pro Minute. Plastikmüll verschmutzt nicht nur die Lebensräume zahlreicher Tiere, sondern wird versehentlich zum Futter für diese.

Vorab: Es ist nicht einfach, komplett auf Kunststoff zu verzichten, denn es ist allgegenwärtig. Viele Stoffe und Heimtextilien enthalten beispielsweise synthetische Fasern und auch die meisten Elektrogeräte und Fortbewegungsmittel bestehen zu einem großen Teil aus Kunststoff. Kunststoff per se ist auch nicht schlecht. Wird er wiederverwendet, verursacht er aufgrund des geringen Gewichts häufig weniger CO2 als andere Wertstoffe und hat somit eine bessere Ökobilanz. Es gibt allerdings viele Einwegartikel und Produkte, die wir nur für ein paar Minuten verwenden, wie z. B. ein Kaffeepad oder eine Einkaufstasche, welche jedoch in den Ozeanen Jahre brauchen, bis sie zerfallen.

Es geht also darum, Einwegkunststoffe nach Möglichkeit gegen wiederverwendbare zu tauschen bzw. Kunststoff so lange wie möglich zu verwenden. Für viele Produkte gibt es plastikfreie Alternativen, auf die du zurückgreifen kannst. Außerdem solltest du dich fragen, ob du das Produkt überhaupt benötigst. Bewusster Konsum ist die Basis nachhaltigen Handelns.

Beginne mit diesen 7 Schritten: 

  1. Wirf nichts weg! Dein plastikfreies Leben soll nicht sofort mit einer großen Menge Abfall beginnen. Es ist eine Reise, auf der du lernst, verantwortungsbewusst mit Dingen umzugehen.
  2. Veränderungen brauchen Zeit. Möchtest du plastikfrei leben und Abfall reduzieren, dann wirst du deine Gewohnheiten ändern müssen. Setze dir dafür realistische Ziele.
  3. Nimm dir mehr Zeit zum Einkaufen. Suche nach unverpackten Lebensmitteln oder nach Produkten aus Glas oder Pappe. Du kannst auch bei einem Unverpackt Laden oder einem Bauernmarkt einkaufen. 
  4. Pack deine Tasche. Hab immer eine Einkaufstasche und einen wiederverwendbaren Kaffeebecher dabei. Damit vermeidest du unnötigen Abfall.
  5. Eine Änderung nach der anderen. Beginne mit den Produkten, die am schnellsten ersetzt werden müssen. Dies sind zum Beispiel Obst, Gemüse, Brot. Im Anschluss schaust du dir die Produkte im Badezimmer an und ersetzt zum Beispiel dein flüssiges Shampoo gegen ein festes.
  6. Tritt einer Community bei. Plastikfrei leben ist eine Bewegung, und eine Bewegung braucht Menschen. Es wird einfacher, wenn du dich mit anderen austauschst, Fragen stellst und Unterstützung findest. 
  7. Hab Spaß dabei. Genieße den Prozess und sei dir bewusst, dass viele kleine Schritte bereits einen großen Unterschied machen. 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.